top of page
WhatsApp Image 2023-06-22 at 19.01.22.jpeg

AussieDoodle

Medium Aussiedoodle:

Größe: 30-34 cm

Standard Aussiedoodle:

Größe: 50-56 cm

  • Gewicht: 10-30 kg​

  • Herkunftsland: USA​

  • Farbvielfalt: Schwarz , Schoko & Blue-Merle​

  • Lebenserwartung: ca. 15 Jahre

 

Herkunft


Der Aussiedoodle ist einer der vielen Designerhunde, die in den letzten Jahrzehnten an Beliebtheit stark zugenommen haben. Die klugen Hunde wurden erstmals in den Vereinigten Staaten und in Kanada gezüchtet und fanden schnell ihren Weg nach Deutschland und ganz Europa. Dabei ist die Geschichte der Aussiedoodle eng mit der Geschichte der Labradoodle verknüpft. Denn der Labradoodle war der erste Designerhund, der den Weg für die anderen neuen Rassen ebnete und den Start der Doodle-Kreuzungen darstellt.

Der erste Versuch einer gezielten Verpaarung zwischen einem Labrador und einem Pudel fand in den späten 1980er Jahren in Australien statt. Damals suchte die sehbehinderte Pat Blum einen Blindenführhund, der allergiefreundlich ist. Denn ihr Ehemann litt unter einer sehr starken Allergie gegenüber Hundehaaren. Die erfahrende Hundeführerin und Blindenhundeausbilderin Victoria nahm den Auftrag von Frau Blum an und versuchte einen Hund zu züchten, der für die Ausbildung zum Blindenhund geeignet ist und dennoch keine Allergien auslöst. Hierfür wählte sie einen Labrador Retriever mit dem Namen Brandy aus, der den Welpen die guten Eigenschaften eines gelehrsamen Blindenführhundes weitergeben soll und den klugen Königspudel Harley aus. Den ein Pudel verliert nur sehr wenig Fell und gilt bereits als eine der allergiefreundlichen Hunderassen. Aus dieser Verpaarung kamen mehrere Welpen, die bei Tests mit Allergikern keine Reaktionen auslösten. Letztendlich besaß der Welpe mit dem Namen Sultan die besten Eigenschaften von beiden Hunderassen und wurde der erste Labradoodle und als Blindenbegleithund für Pam ausgebildet.

Damit war der Grundstein für die Zucht von Doodle gelegt. Schnell suchten Züchter und Liebhaber der putzigen und sozialen Doodles nach weiteren Kreuzungsmöglichkeiten. Eine davon war der Aussiedoodle, der erst in den USA und dann in Kanada gezüchtet wurde. Der Aussiedoodle soll die besten Eigenschaften des Pudels mit denen des Australian Shepards vereinen und ein ausgeglichener und dennoch aktiver Familienhund sein. Die Zucht war so erfolgreich, dass die Hunde auch in Deutschland eine große Fangemeinde gefunden haben.

 

Charakter

Der Aussiedoodle besitzt das aufgeweckte und verspielte Wesen des Australian Shepherds, welches etwas durch den ruhigeren Pudel ausgeglichen wird. Da auch der Pudel ein kluger und lernfreudiger Hund ist, besitzt der Aussiedoodle ein neugieriges und sehr offenes Wesen. Er begegnet Menschen und anderen Hunden freundlich und ist ein guter sportlicher Begleiter.

Mit einer guten Erziehung und einer frühen sozialen Prägung sind Aussiedoodle gute Anfängerhunde, da sie einen hohen Willen haben ihrem Besitzer zu gefallen. Durch ihr agiles und aufgewecktes Wesen können die Hunde ohne ausreichende Beschäftigung jedoch schnell Probleme verursachen. Da sie dann stürmisch sind und oft Eigenarten entwickeln, wie das Hochspringen an Menschen oder Bellen durch Aufregung. Dennoch lassen sich die klugen Hunde gut erziehen und begeistern sich schnell für neue Sportarten, wie Agility, Dog Dancing oder auch Reitbegleitung. Als Familienhund mit ausreichend Bewegung und Beschäftigung können die Aussiedoodle sehr gut gehalten werden, sie gelten als sehr kinderfreundlich und haben eine robuste Art. Ihr anhängliches und freundliches Wesen kann durch eine Erziehung mit positiver Verstärkung gefördert werden.

Aussehen 

Bei Aussiedoodles gibt es eine große Vielfalt an Fellfarben

Bei dem Aussiedoodle handelt es sich um einen mittelgroßen Hund mit einem dichten mittellangen Fell, welches bei einigen Hunden gelockt ist. Die Ohren sind mit dichtem Fell besetzt und sind meist sogenannte Klappohren oder Schlappohren. Der Körperbau ist schlank und leicht muskulös. Insgesamt besitzt er ein freundliches Erscheinungsbild und kann verschiedene Fellfarben besitzen.

 

Die Größe

Je nachdem welcher Pudel bei der Kreuzung zum Aussiedoodle eingesetzt wurde, gibt es klassischerweise drei verschiedene Größen der Hunde. Für die Zucht werden der Großpudel, der Kleinpudel oder der sehr kleine Toy Pudel mit dem Australian Shepherd gekreuzt.

Toy Aussiedoodle – maximal 35 cm Schulterhöhe
Mini Aussiedoodle – maximal 45 cm Schulterhöhe
Standard Aussiedoodle – 45 bis 55 cm Schulterhöhe

Am beliebtesten ist der Standard Aussiedoodle und die meisten Züchter verfolgen diese Linie. Denn bei den kleineren Mini oder gar den Toy Aussiedoodle gibt es immer öfter gesundheitliche Probleme, die einerseits allgemein auf die geringe Größe zurückzuführen sind, andererseits aber auch auf die ungleiche Verpaarung eines mittelgroßen Australian Shepards mit einem so kleinen Pudel.

Das Gewicht

Die drei unterschiedlichen Linien beim Aussiedoodle haben natürlich auch unterschiedliche Gewichtsklassen. So haben die kleinen Toy Aussiedoodles nur ein Gewicht von etwa 11 Kilogramm und die Mini Aussiedoodle haben ein Gewicht von etwa 20 Kilogramm. Die Standard Aussiedoodle erreichen ein Gewicht von 32 Kilogramm und besitzen dennoch einen athletischen Körper.

Fellfarben, Felllänge, Felltypen, Augenfarbe

Dadurch, dass es sich beim Aussiedoodle um eine Kreuzung zwischen zwei Rassen handelt, können die einzelnen Hunde verschiedene Fellvarianten aufweisen. Durch den Pudel kann das Fell leichte wellen haben oder sogar vollkommen gelockt sein. Glattes Fell ist ebenfalls möglich, wenn der Hund viel von Aussie geerbt hat. Bei der Länge überwiegt meist ein mittellanges Fell, wobei auch kurzes Fell vorkommen kann. Unabhängig von der Struktur des Felles ist es immer sehr weich und im Vergleich zu anderen Hunderassen verliert der Aussiedoodle kaum bis gar kein Fell.

Die Fellfarbe kann das Spektrum von Pudelfarben und Aussiefarben abdecken. Die Aussiedoodle können somit einfarbig oder mehrfarbig sein. Meist sind die Farben Schwarz, Rot, Braun, Grau und Weiß vertreten. Die große Farbvielfalt bei den Fellfarben lässt die mittelgroßen Hunde noch freundlicher Aussehen.

 

Besonderheiten des Felles

Besonders zu erwähnen ist beim Aussiedoodle, dass das Fell bei Personen mit Tierhaarallergie keine Reaktionen hervorruft. Daher gelten die Aussiedoodle als hypoallergene Hunde. Neben der geringen Menge an Harren, die die Hunde verlieren, haben die Aussiedoodle auch weniger lose Hautschuppen, die ebenfalls Allergien auslösen können. Dadurch sind die agilen und menschenfreundlichen Hunde oft ideal bei einer Tierallergie, jedoch müssen die betroffenen Personen vorab testen, ob sie wirklich nicht auf den Hund reagieren, den einige Welpen lösen dennoch Allergien aus.

Die Augenfarben

Meist sind die Augen des Aussiedoodle Braun, seltener gibt es Blaue Augen, wenn die Gene des Aussies dies begünstigen. Gelbe oder Graue Augen gibt es kaum und werden von den Züchtern auch nicht angestrebt.

bottom of page